Zbigniewas-Tadeusas Tatolis

Zbigniewas-Tadeusas Tatolis wurde im Jahr 1963 in der litauischen Hauptstadt Vilnius geboren.  Einer musiktraditionellen Familie entstammend, erhielt er bereits im Alter von 5 Jahren den ersten  Klavierunterricht von seiner Mutter. Mit 7 Jahren bestand er die Aufnahmeprüfung im Elite- Kunst  und Musikgymnasium von „M.- K. Ciurlionis“. Schon nach vier Jahren erlangte er den 1. Preis  beim „Nationalen Wettbewerb Litauen“, den er zwei Jahre später abermals für sich gewinnen  konnte. 1977 folgte der 1. Preis des internationalen Klavierwettbewerbs „Usti nad Laben“ in der  Tschechoslowakei. Unter der Förderung von Prof. O. Steinberg, eine der besten Vertreterinnen der  russischen Klavierschule, bestand er 1982 sein Abitur mit Auszeichnung. Er erhielt ein  Stipendium, um an dem „P. I. Tschaikowsky- Konservatorium“ in Moskau zu studieren. Dort  studierte er bei Prof. Nosov, bei dem er seine Kenntnisse der russischen Klavierschule weiter  vertiefen konnte, bis er 1989 sein Studium erfolgreich abschloss. Ein Jahr später bekam er auf  Empfehlung von Prof. B. Hesse- Bukowska ein Stipendium von der „F. Chopin- Stiftung“ in  Warschau verliehen, um an den Meisterkursen von Prof. R. Bakst, einem Vertreter des „Northern  Royal College of Musik“ in Manchester, teilzunehmen. Um seine Kenntnisse in der westeuropäischen Musik zu erweitern,  reiste er 1991 nach Deutschland und studierte an der Musikhochschule zu Lübeck bei Prof. E. Trenkner. Zwei Jahre später  wurde er von dem „Internationalen F. Chopin- Festival“ in Slupsk mit einem Preis ausgezeichnet. Nachdem er 1996 an der  Musikhochschule zu Lübeck mit einer hervorragenden Leistung sein Diplom erlangte, folgte 2000 sein Konzertexamen.  Momentan erstrebt er eine Promotion als Musikwissenschaftler an der „Christian- Albrecht Universität“ zu Kiel.  Weiter bedeutende Klavier- Lehrmeister waren Prof. W. Krajniew, S. Alumian und in der Kammermusk Prof. L. Margulis,  Violin- Professoren Z. Bron und A. Netschiporouk.  Zbigniewas-Tadeusas Tatolis wurde mit mehreren Stipendien ausgezeichnet, darunter findet sich die „Dr. Felix Hinrichsen-  Stiftung“, „Dr. Emil Artus- Stiftung“, „Der Litauische Kulturfond“, „Frauen und Kulturverband zu Lübeck e.V.“, Stipendium  der Musikhochschule zu Lübeck“ und die „F. Chopin- Stiftung im Warschau“. Seine zahlreichen solistischen und kammermusikalischen Auftritte fanden unter anderen in Litauen, Russland, Polen,  Deutschland, Finnland, Ungarn, Dänemark, Kanada, Italien, Griechenland und der Türkei statt.  „Zbigniewas-Tadeusas Tatolis ist ein Künstler, der sowohl einen sensiblen Klang als auch temperamentvolle  Interpretationen in sich vereint.“  (Prof. R. Bakst)  Tel.: 0049 (0)171 9801377                                                                                                                                    Email.: ztatol@web.de